SG Weiß-Blau Eilenriede – Online Schachclub 2½:1½

Der Online Schachclub war als Tabellenführer in der 4. Runde gestartet und konnte sich bei einem Sieg gute Chancen auf das Weiterkommen in Gruppe 5 A nach der Vorrunde machen. Eilenriede tummelte sich eher im hinteren Tabellenfeld, allerdings wussten wir, dass mit dem Spitzenspieler von Eilenriede bisher nicht gut Kirschenessen war.

Eigentlich gute Voraussetzungen für den Online Schachclub; aber es kam diesmal anders. Fortuna wendete Ihr Haupt ab.

Wozniak (1996) – Kleinschroth (2022) – Brett 1 Mittelgambit im Nachzug

1. e4  e5, 2. Sf3 d5

Der Eilenrieder Spieler (Schwarz) ließ es nicht an Entschlossenheit mangeln. Er ging von Beginn an mit einem Juwel aus dem 19. Jahrhundert kompromisslos zur Sache. Das Mittelgambit im Nachzug ist selten anzutreffen; auf Großmeisterebene wird es nicht gespielt. Nach den Zügen  

3. Sxe5 Ld6, 4. d4     dxe4, 5. Lc4    Lxe5, 6. Dh5   De7, 7. Dxe5 Dxe5, 8. dxe5

entwickelte sich die obige Stellung. Der Weiße hat laut Engine einen positionellen Stellungsvorteil von +0,9. Allerdings besteht in solch offenen Stellungen die starke Tendenz die Schwerfiguren in der D-Linie früh abzutauschen.

Nach den Zügen   8. … Sc6, 9. Sc3 Sxe5, 10. Lb3 Ld7, 11. Lf4  f6, 12. O-O-O O-O-O, 13. Sxe4 stand der Turmtausch nun unmittelbar bevor.

… und vollzog sich wie zu erwarten rasend schnell. 13. … Sg6, 14. Le3 b6, 15. h4 h5, 16. Td2 T8e7, 17. Thd1 Lf5, 18. Txd8+ Txd8, 19. Txd8+ Kxd8, 20. Sg3 Sxh4.

Es wird noch mal spannend. Aber beide Seiten meistern die kleinen Verwicklungen souverän: 21. Sxh5 Sxg2, 22. Sxg7 Sxe3, 23. fxe3 Lg4, 24. Le6 Lxe6, 25. Lxe6+ Kd7. Dann kam es wie es kommen musste.

Mehr Remis in einer Stellung geht nicht

Mit einem ganzen Punkt am ersten Brett war für den Online Club nicht zu rechnen. Das Remis war daher wertvoll wie ein Sieg. Zwei weitere Partien endeten Remis, ohne das sich nennenswerte Gewinnchancen ergeben hätten. Die letzte und entscheidende Partie ging nach zähem Ringen verloren, nachdem sich in der Eröffnungsphase ein Flüchtigkeitsfehler in Form einer falschen Bauern-Tauschfolge eingeschlichen hatte.

Leider brachte der Online Club diesmal nicht sein bestes Schach auf das Brett, unser Gegner leisteten sich keine Patzer, spielten solide und ausgeglichen. Die Punkte verabschiedeten sich verdientermaßen nach Eilenriede. Wir gratulieren.

Woran lag es? Vielleicht ist es so, dass wenn man als Spitzenreiter in einen Wettkampf geht, die Erwartungen hoch gespannt sind. Vielleicht fehlt ein Schuss Aggressivität und das berühmte Quäntchen Glück.

Der Online Club steht nun auf Platz 2 der Tabelle. Allerdings ist diese durch den Rückzug von Großhansdorf verzerrt. Unsere Chancen die Finalrunde zu erreichen sind weiterhin gegeben. Es stehen noch zwei Spiele aus: Moers 17.03. (7.) und München 25.03. (6.).

Für Montag, den 22.03. lade ich alle Spieler der 1. und 2. Mannschaft zu einem gemeinsamen Abschlusstraining Wir werden dann vor dem letzten Spiel gegen München einige ausgewählte Partien unserer potenziellen Gegner gemeinsam mit FM Julian Kramer (DWZ 2451) vom HSK II analysieren. Vermutlich läuft das Ganze diesmal über Zoom.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.